EmBrand

Die Entwicklung von Instrumenten, um den strukturellen Nachteil auszugleichen, ist der Kern von EmBrand.

Im Rahmen des Projektes soll ein Berufsbildungsangebot für Führungskräfte in KMU geschaffen werden, welches sich mit der Entwicklung von Humanressourcen befasst.

Bei EmBrand geht es darum, die Interessen zwischen der Angebotsseite und der Nachfrage aufeinander abzustimmen.

Zum Einen die Seite des Arbeitsmarktes durch die Vorstellung von Karrieremöglichkeiten in KMU für Jugendliche. Darüber hinaus wird es um die Definition von Möglichkeiten zur Qualifizierung Personal in KMU gehen, um das Image auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern.

Innovative Wege werden skizziert werden, um Schulabgänger für eine Lehrstelle zu gewinnen und / oder Fachkräfte für qualifizierte Arbeit anzuziehen.

Der besondere Schwerpunkt liegt auf der Berücksichtigung im Austausch von Vermittlungsmethoden und -instrumenten für KMU, wie sie besser mit großen Unternehmen konkurrieren können.

Außerdem wird es einen Austausch darüber geben, wie das Image des (Bau-)Sektors verbessert werden könnte oder zumindest für KMU instrumentalisiert, um Arbeitskräfte auf der Ebene der Berufsbildung anzuziehen.

Die Zielgruppen von EmBrand sind Unternehmer, Personalverantwortliche in KMU, leitendes/leitendes Personal in Unternehmen (Vorarbeiter, Bauleiter) und betriebliche Ausbilder und in Berufsbildungszentren und dergleichen.

EmBrand wird im Kontext von ERASMUS+ (d.h. berufliche Bildung und Ausbildung) umgesetzt – Projektleader sind die Bildungszentren des Baugewerbes.

EmBrand UniVET