KAoA kompakt – Stellen Sie ihr Verfahren auf

KAoA kompakt startet noch im Schuljahr 2016/17

Die Pilotumsetzung von KAoA kompakt startet noch in diesem Schuljahr. Für die Umsetzung der Potenzialanalyse existiert kein Standard-Verfahren (außer für Berufsschulen), vielmehr sind besondere Anforderungen in der Umsetzung von hoher Bedeutung – beispielsweise eine möglichst hohe Sprachungebundenheit und die Anforderungen bezogen auf die Zielgruppen.

Wir unterstützen Sie bei der Modellierung Ihres Verfahrens zur Potenzialanalyse in KAoA Kompakt mit konkreten Übungen und Verfahren oder mit der Standardisierung und Erleichterung Ihrer Auswertung. Gerne liefern wir Ihnen auch ein Gesamtkonzept.

Zielgruppen des Programms

  • Neu Zugewanderte, die sich nach vorherigem Besuch einer Sprachfördergruppe oder Erhalt von Sprachförderung in sonstiger Form in der Jahrgangsstufe 10 befinden und noch keine Erstberufsorientierung erhalten haben
  • Neu Zugewanderte, die gemäß § 38 SchuIG der Schulpflicht in der Sekundarstufe II unterliegen und noch nicht über die erforderlichen deutschen Sprachkenntnisse für die erfolgreiche Teilnahme am Unterricht in einer Regelklasse in Bildungsgängen der Berufskollegs verfügen und deshalb in einer Internationalen Förderklasse beschult werden und noch keine Erstberufsorientierung durchlaufen haben
  • Jugendliche in Jahrgangsstufe 10, die aufgrund eines Wohnortwechsels oder eines Wechsels aus einer Nicht-KAoA-Schule an eine KAoA-Schule bisher keine Erstberufsorientierung erhalten haben

Quelle: „Kein Abschluss ohne Anschluss – Übergang Schule – Beruf NRW „KAoA-kompakt““- abgerufen auf den Seiten der Stadt Gelsenkirchen am 17.02.2017

Entwickeln Sie mit uns Ihre KAoA kompakt Potenzialanalyse

Sie interessieren sich für KAoA kompakt, haben aber noch kein effizientes System? Dann sprechen Sie uns an!

Wir entwickeln zusammen mit Ihnen ein Konzept für die Verwendung in KAoA kompakt – basierend auf unserem Potenzialanalysekonzept – speziell angepasst an die Zielgruppen. So werden z.B. Testverfahren genutzt, welche in mehr als 20 Sprachen vorliegen – weitere Anpassungen werden derzeit entwickelt. Verschiedene kultursensible Gruppenübungen sind derzeit in der Vorbereitung.

Internationaler Berufsinteressentest arabisch -KAoA kompakt geeignet

Ihr Ansprechpartner

Profitieren Sie von unseren bewährten und effizienten Systemen. Durch eine softwaregestützte Auswertung erhalten Sie vollständige Ergebnisberichte aus einem Guss – direkt nach der Durchführung. Erfahren Sie mehr auf unserer Internetseite oder sprechen Sie uns direkt an!

Lars-Rosario Scarpello
Geschäftsführer
0221 29 23 33 13
E-Mail senden…

Weiterführende Links

Potenzialanalyse Software

Potenzialanalyse Software – Neu konzipiert

In den vergangenen Monaten hat die TALENTBRÜCKE Ihre Potenzialanalyse Software komplett erneuert. Die Erfahrungen aus mehr als 70.000 eigenen Potenzialanalysen und das Feedback aus mehr als 20.000 Potenzialanalysen unserer Lizenznehmer, lieferten uns wertvolle Anhaltspunkte für eine komplette Neuentwicklung und Erweiterung der Einsatzmöglichkeiten.

Schon bisher war das TALENTBRÜCKE-Verfahren zur eintägigen Potenzialanalyse dafür bekannt, dass es neben der hervorragenden Passung an die Standards der Landesinitiative „Kein Abschluss ohne Anschluss“ (KAoA), durch die zur Verfügung gestellte Software, die Arbeitsabläufe enorm erleichtert. Die neue Software wird systemunabhängiger sein und die Arbeitsabläufe weiter perfektionieren. Sie funktioniert unabhängig von einer Internetanbindung und kann auf mehreren Computern parallel eingesetzt werden.

TALENTBRÜCKE Software – vielfältige Einsatzmöglichkeiten

Ein Kernelement der neuen Softwarelösung ist nun, dass neben den bereits implementierten Testverfahren, beliebig viele weitere und auch kundenspezifische Testverfahren rasch integriert werden können. Da heißt, es ist jede denkbare Kombination aus eigenen und von Drittanbietern bezogenen Testverfahren möglich und die Ausgabe erfolgt nach wie vor nur in einem, je nach Anwendungszweck optimierten, Gutachten.

Dies eröffnet nun Möglichkeiten weit über die Potenzialanalyse hinaus. Vor allem in Personalauswahlverfahren bietet die softwaregestützte Auswertung nun Ergebnisse aus einem Guss – und dies viel schneller, als bei einer manuellen Gutachtenerstellung. Die Qualität der Auswahl wird gesteigert und der Aufwand deutlich reduziert.

Die Einsatzbereiche umfassen nun u.a.:

  • Potenzialanalysen
  • Assessment Center und andere Auswahlverfahren
  • Developement Center
  • Nutzung von eigenen, bewährten Verfahren*
  • Integration von strukturierten Interviews (auch auf Basis bestehender Leitfäden)*
  • Individuelle und bedarfsferechte Kombination eigener und vorinstallierter Verfahren*
  • Mehrsprachigkeit*

Read more

Evaluation der Potenzialanalyse

Evaluation der Schüler*innenmeinung bis zu den Herbstferien

Die Herbstferien wurden bei der TALENTBRÜCKE zur Evaluation der ersten Wochen der Potenzialanalyse genutzt. Die Darstellung der Evaluationsergebnisse hat sich zu den Vorjahren geändert, da nun landesweit einheitliche Fragebögen Verwendung finden. Leider können nur noch Schüler*innen systematisch befragt werden.

Es werden zwei Fragebögen genutzt. Der erste Bogen wird direkt nach der Durchführung der Tests und Übungen von den Schüler*innen ausgefüllt, der zweite Bogen direkt nach dem Auswertungsgespräch. Das Ausfüllen ist dabei selbstverständlich freiwillig und anonym.

Potenzialanalyse Köln

An den Kölner Gymnasien, welche von der TALENTBRÜCKE betreut wurden, haben insgesamt 499 Schüler*innen den Evaluationsbogen 1 ausgefüllt; 412 Schüler*innen den Evaluationsbogen 2. Wir freuen uns über sehr gutes Feedback in Bezug auf unsere Mitarbeiter*innen und unser Programm zur Potenzialanalyse.

An den Kölner Hauptschulen ergibt sich ein ähnliches Bild. 469 Schüler*innen haben den ersten Bogen ausgefüllt, 384 den zweiten Bogen. Die Ergebnisse sind tendenziell noch etwas besser als an den Gymnasien.

Potenzialanalyse Rhein-Erft-Kreis

Auch im Rhein-Erft-Kreis wurden an Schulen, die von der TALENTBRÜCKE betreut wurden, Ergebnisse erzielt, die den Qualitätsansprüchen der TALENTBRÜCKE entsprechen. Da vor den Herbstferien nur 3 Schulen aus dem Rhein-Erft-Kreis in der Potenzialanalyse waren, wird auf eine Unterscheidung nach Schulformen verzichtet.

Potenzialanalyse Leverkusen

In Leverkusen haben 284Schüler*innen den ersten Evaluationsbogen ausgefüllt; 261 Schüler*innen den zweiten Bogen. Die Schüler stammen aus 2 Realschulen, welche von der TALENTBRÜCKE betreut werden. Die Ergebnisse sind ähnlich gut wie in den anderen Kreisen.

Potenzialanalyse Rheinisch-Bergischer-Kreis

Auch im Rheinisch-Bergischen-Kreis sind die Ergebnisse der Evaluation ebenfalls überaus zufriedenstellend. Es haben 561 Schüler*innen den ersten Bogen und 511 Schüler*innen den zweiten Bogen ausgefüllt.

Herzlicher Dank an alle Beteiligten

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Ansprechpartner*innen der Schulen und Kommunalen Koordinierungen. Ganz besonderer Dank gilt natürlich allen unseren Mitarbeiter*innen, ohne die ein derart positives Feedback nicht möglich wäre!

Potenzialanalyse Logos Fördermittelgeber

Kroatisch – Berufsinteressentest und FzA in der 21. Sprache

Mit Kroatisch liegen sowohl der TALENTBRÜCKE-Berufsinteressentest als auch der TALENTBRÜCKE-Fragebogen zur Ausbildungreife seit kurzem in einer weiteren Sprache vor. Beide Testverfahren sind nun in 21 Sprachen einsatzbereit.

Kroatisch – Auf Hinweis von Lehrer*innen

Bei einem Auswertungsgespräch zur Potenzialanalyse mit einer Kölner Schule wurde darauf hingewiesen, dass einige Schüler*innen eine Sprachbarriere bei manchen Testverfahren haben und dass deren Muttersprache bisher nicht berücksichtigt sei. Auf diesen Umstand wollte die TALENTBRÜCKE selbstverständlich reagieren.

Auch in Zukunft wird die TALENTBRÜCKE ihren Interessentest und den TALENTBRÜCKE-Fragebogen zur Ausbildungsreife bedarfsgerecht weiterentwickeln und in weiteren Sprachen anbieten.

Kroatisch - TALENTBRÜCKE-Berufsinteressentest

 

Ab sofort stehen die Bögen für eine Bestellung zur Verfügung. Bestellen Sie hier…

Förderschulen und Gesamtschulen im RBK

Zusätzliche Potenzialanalysen an Gesamt- und Förderschulen im Rheinisch-Bergischen-Kreis

Die TALENTBRÜCKE freut sich über einen weiteren Auftrag im Bereich der Potenzialanalysen. Im Los 301 der landesweiten Ausschreibung zur Potenzialanalyse werden 605 Schüler*innen aus insgesamt 9 Schulen des Rheinsch-Bergischen-Kreis betreut. Es handelt sich um 3 Gesamtschulen, 5 Förderschulen sowie eine freie Waldorfschule.

Die betreuten Schulen sind die Folgenden:

  • Gesamtschule Kürten
  • Nelson Mandela Gesamtschule Bergisch Gladbach
  • Gesamtschule Paffrath
  • Wilhelm Wagener Förderschule Bergisch Gladbach
  • Förderschule Die gute Hand Kürten
  • Martin-Luther-King-Schule Rösrath
  • Käthe-Kollwitz-Schule Rösrath
  • Pestalozzischule Wermelskirchen
  • Freie Waldorfschule Bergisch Gladbach

Mehr erfahren Sie auf unserer Projektseite Rheinisch-Bergischer-Kreis.

Die Potenzialanalyse findet nach den Richtlinien der Initiative Kein Abschluss ohne Anschluss (KAoA) statt und wird gefördert mit Mitteln des Landes Nordrhein-Westfalen, der Bundesagentur für Arbeit und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Potenzialanalyse Logos FördermittelgeberKAoA Potenzialanalyse

BZB Düsseldorf tritt Bietergemeinschaft bei – Zusätzliche Potenzialanalysen

Erweiterung der Bietergemeinschaft um das BZB Düsseldorf

Das BZB Düsseldorf ist in die Bietergemeinschaft mit dem BZB Krefeld und der TALENTBRÜCKE eingestiegen. Die Bietergemeinschaft hat in einer weiteren Ausschreibung der LGH Potenzialanalysen angeboten.

Weitere Potenzialanalysen

Die Bietergemeinschaft hat zahlreiche Aufträge hinzugewonnen. Es werden nochmals 4.200 Schüler*innen durch die Potenzialanalyse begleitet. Das BZB Düsseldorf wird in insgesamt fünf Losen im Rhein-Kreis-Neuss die Verantwortung übernehmen. Die anderen Lose werden durch das BZB Krefeld und die TALENTBRÜCKE gemeinsam betreut.

Potenzialanalyse Rhein-Kreis Neuss – Neue Lose

  • Los 137 (BZB D)
  • Los 138 (BZB D)
  • Los 339 (BZB KR und TALENTBRÜCKE)
  • Los 340 (BZB KR und TALENTBRÜCKE)
  • Los 341 (BZB D)
  • Los 342 (BZB Krefeld und TALENTBRÜCKE)
  • Los 343 (BZB D)
  • Los 344 (BZB D)

Mehr erfahren Sie auf unserer Projektseite Rhein-Kreis-Neuss.

Potenzialanalyse Kreis Viersen – Neue Lose

  • Los 252

Mehr erfahren Sie auf unserer Projektseite Kreis Viersen.

Potenzialanalyse Mönchengladbach – Neue Lose

  • Los 47
  • Los 48
  • Los 209 (ausgewählte Schulen)

Mehr erfahren Sie auf unserer Projektseite Mönchengladbach.

Die Potenzialanalyse findet nach den Richtlinien der Initiative Kein Abschluss ohne Anschluss (KAoA) statt und wird gefördert mit Mitteln des Landes Nordrhein-Westfalen, der Bundesagentur für Arbeit und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Potenzialanalyse Logos FördermittelgeberKAoA Potenzialanalyse

BZB Krefeld und TALENTBRÜCKE – Potenzialanalyse in 3 Regionen

Bietergemeinschaft BZB Krefeld und TALENTBRÜCKE – Die Bietergemeinschaft aus den Bildungszentren des Baugewerbes e.V. (BZB Krefeld) und der TALENTBRÜCKE GmbH & Co. KG wurde in einer öffenltichen Ausschreibung zum durchführenden Träger zahlreicher Potenzialanalysen bestimmt. In insgesamt 3 verschiedenen Regionen, werden 2.700 Schüler*innen aus 23 Schulen durch die Potenzialanalyse begleitet.

BFW NRW - Partner in KAoA BOP      Das transparente Logo der TALENTBRÜCKE

 

Potenzialanalyse Rhein-Kreis-Neuss

Im Rhein-Kreis-Neuss führt die Bietergemeinschaft aus BZB Krefeld und  TALENTBRÜCKE erstmals die Potenzialanalyse durch. Es werden ca. 1.100 Schüler*innen aus 11 Schulen betreut:

  • Los 136 – Hauptschulen und Realschulen in Kaarst, Meerbusch und Korschenbroich
  • Los 337 – Gymnasien in Meerbusch
  • Los 338 – Gymnasien in Kaarst und Korschenbroich

Weitere Informationen zur Potenzialanalyse im Rhein-Kreis-Neuss finden Sie auf unserer Projektseite Rhein-Kreis-Neuss.

Potenzialanalyse im Kreis Viersen

Im Kreis Viersen geht die Zusammenarbeit der Bietergemeinschaft mit einigen Schulen bereits in das dritte Jahr. Es werden ca. 900 Schüler*innen aus 6 Schulen betreut:

  • Los 251 – Gesamtschulen und Gymnasien in Tönisvorst, Willich, Viersen

Weitere Informationen zur Potenzialanalyse im Kreis Viersen finden Sie auf unserer Projektseite Viersen.

Potenzialanalyse Krefeld

In Krefeld führt die Bietergemeinschaft aus BZB Krefeld e.V. und der TALENTBRÜCKE die Potenzialanalyse für ca. 600 Schüler*innen an 6 Schulen durch:

  • Los 206 – Gesamtschulen und Förderschulen in Krefeld

Weitere Informationen zur Potenzialanalyse in Krefeld finden Sie auf unserer Projektseite Krefeld.

Die Potenzialanalyse findet nach den Richtlinien der Initiative Kein Abschluss ohne Anschluss (KAoA) statt und wird gefördert mit Mitteln des Landes Nordrhein-Westfalen, der Bundesagentur für Arbeit und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Potenzialanalyse Logos FördermittelgeberKAoA Potenzialanalyse

BZB Krefeld e.V. und TALENTBRÜCKE – Ansprechpartner*innen

Die Potenzialanalyse wird von Teams durchgeführt, die jeweils aus Mitarbeiter*innen des BZB und der TALENTBRÜCKE gemeinsam gebildet werden. Bei der Organisation wurden für die Lose unterschiedliche Ansprechpartner*innen festgelegt. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Herrn Scarpello (Los 136 und 251) oderFrau Cömert (Lose 206, 337 und 338).

Alessandro Scarpello (Lose 136 und 251)
Projektleiter
0221 29 23 33 15
a.scarpello@talentbruecke.de

Beim BZB Krefeld

Fatma Cömert (Lose 206, 337 und 338)
02151 51 55 21
fatma.coemert@bzb.de

Jugendhilfe Köln e.V. und TALENTBRÜCKE – Potenzialanalyse in 3 Regionen

Bietergemeinschaft Jugendhilfe Köln e.V. und TALENTBRÜCKE – Die Bietergemeinschaft aus der Jugendhilfe Köln e.V. und der TALENTBRÜCKE GmbH & Co. KG wurde in einer öffenltichen Ausschreibung zum durchführenden Träger zahlreicher Potenzialanalysen bestimmt. In insgesamt 3 verschiedenen Regionen, werden 7.500 Schüler*innen aus 74 Schulen durch die Potenzialanalyse begleitet.

 

Jugendhilfe Köln e.V. Logo           Das transparente Logo der TALENTBRÜCKE

Potenzialanalyse Köln

In Köln geht die Zusammenarbeit der Bietergemeinschaft mit einigen Schulen bereits in das vierte Jahr. Es werden ca. 4.000 Schüler*innen aus 43 Schulen betreut. Diese sind:

  • Los 139 – Hauptschulen im gesamten Stadtgebiet
  • Los 345 – Gymnasien in den Stadtbezirken Innenstadt, Rodenkirchen und Chorweiler
  • Los 346 – Gymansien in den Stadtbezirken Lindenthal und Nippes
  • Los 349 – Gesamtschulen in den Stadtbezirken Innenstadt, Rodenkirchen, Ehrenfeld, Nippes und Chorweiler

Weitere Informationen zur Potenzialanalyse in Köln finden Sie auf unserer Projektseite Köln.

Potenzialanalyse Leverkusen

In Leverkusen führt die Bietergemeinschaft aus Jugendhilfe Köln e.V. und der TALENTBRÜCKE erstmals die Potenzialanalyse durch. Es werden ca. 1.200 Schüler*innen aus 10 Schulen betreut:

  • Los 102 – Realschulen in Leverkusen
  • Los 103 – Hauptschulen in Leverkusen
  • Los 289 – Gymnasien in Leverkusen

Weitere Informationen zur Potenzialanalyse in Leverkusen finden Sie auf unserer Projektseite Leverkusen.

Potenzialanalyse Rhein-Erft-Kreis

Im Rhein-Erft-Kreis führt die Bietergemeinschaft aus Jugendhilfe Köln e.V. und der TALENTBRÜCKE die Potenzialanalyse für ca. 2.300 Schüler*innen an 21 Schulen durch:

  • Los 109 – Hauptschulen in Brühl, Erftstadt, Hürth und Wesseling
  • Los 112 – Realschulen in Brühl, Erftstadt, Hürth und Wesseling
  • Los 296 – Alle Gesamtschulen im Rhein-Erft-Kreis
  • Los 299 – Gymnasien in Brühl, Erftstadt, Hürth und Wesseling

Weitere Informationen zur Potenzialanalyse im Rhein-Erft-Kreis finden Sie auf unserer Projektseite Rhein-Erft.

Die Potenzialanalyse findet nach den Richtlinien der Initiative Kein Abschluss ohne Anschluss (KAoA) statt und wird gefördert mit Mitteln des Landes Nordrhein-Westfalen, der Bundesagentur für Arbeit und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Potenzialanalyse Logos FördermittelgeberKAoA Potenzialanalyse

Bietergemeinschaft Jugendhilfe Köln e.V. und TALENTBRÜCKE – Ansprechpartner*innen

Sebastian Albrecht (Lose 102, 139, 296 und 299)
Projektleiter
0221 29233314
E-Mail senden…

Nils Gau (Los 346)
Projektleiter
0221 29233316
E-Mail senden…

Bei der Jugendhilfe Köln e.V.:
Eva Engel (Lose 103 ,109, 112, 289, 345 und 349)
Beauftragte für Potenzialanalysen
Die Kontaktdaten finden Sie auf der Seite der Jugendhilfe Köln.

Rheinisch-Bergischer-Kreis – Potenzialanalyse

Rheinisch-Bergischer-Kreis – Die TALENTBRÜCKE GmbH & Co. KG wurde im Rahmen einer öffentlichen Ausschreibung zur Durchführung der Potenzialanalysen im Rheinisch-Bergischen-Kreis ausgewählt. Die Mitarbeiter*innen der TALENTBRÜCKE freuen darüber, dass die in den vergangenen Jahren aufgebaute Zusammenarbeit weiter vertieft werden kann

Rheinisch-Bergischer-Kreis – Potenzialanalyse an 22 Schulen

Seit dem Schuljahr 2016/17 wird die Potenzialanalyse zentral ausgeschrieben. In der Ausschreibung wurden Schulen in sogenannten Lose gesammelt. Nachfolgend finden Sie die Liste der Schulen, die von der TALENTBRÜCKE betreut werden:

Los 113

  • Realschule Herkenrath
  • Realschule im Kleefeld
  • Johannes-Gutenberg-Realschule
  • Otto-Hahn-Realschule
  • Realschule Burscheid
  • Realschule an der Wupper
  • Realschule Odenthal
  • Freiherr-vom-Stein Realschule Rösrath
  • Realschule Wermelskirchen
  • GHS im Kleefeld Bergisch-Gladbach
  • GHS Wermelskirchen
  • Sekundarschule Overath

Los 300

Die Potenzialanalyse findet nach den Richtlinien der Initiative Kein Abschluss ohne Anschluss (KAoA) statt und wird gefördert mit Mitteln des Landes Nordrhein-Westfalen, der Bundesagentur für Arbeit und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Potenzialanalyse Logos FördermittelgeberKAoA Potenzialanalyse

Rheinisch-Bergischer-Kreis – Ihr Ansprechpartner

Nils Gau
Projektleiter
0221 29 23 33 16
E-Mail senden…

Weiterführende Links

Neue Facebook-Seite für Schüler & Studenten

der Coach - by Talentbrücke

Der Coach – by Talentbrücke ist eine neue Facebook-Seite, die Absolventen bei der Studien- & Berufswahl helfen soll. Es gibt mittlerweile unzählig viele Wege, die man nach dem Schulabschluss gehen kann. Egal ob Studium, Ausbildung oder Auslandsjahr, wir möchten mit unserer neuen Seite vor allem Schüler dabei unterstützen, einen Überblick über diese vielen Möglichkeiten zu bekommen. Dafür führen wir Interviews mit Studenten/Auszubildenden, die von ihrem Studium/ihrer Ausbildung aber auch von ihrem Weg bis dort hin, berichten und veröffentlichen hilfreiche Lerntipps und Übungen.