Potenzialanalyse Köln

Die Stadt Köln nimmt – als größte Kommune in Nordrhein-Westfalen – seit dem Schuljahr 2013/14 an der Landesinitiative “Kein Abschluss ohne Anschluss – Übergang Schule-Beruf NRW” (kurz: KAoA) teil. Im Schuljahr 2014/15 nahmen bereits ca. 4.000 Schüler*innen an der Potenzialanalyse teil. Die TALENTBRÜCKE GmbH & Co. KG wurde in Bietergemeinschaft mit der Jugendhilfe Köln e.V. ausgewählt, die Potenzialanalyse an Gesamtschulen und Gymnasien durchzuführen. Im Zeitraum März bis Juni 2015 wurden ca. 2.000 Schüler*innen von beiden Unternehmen begleitet. Im Schuljahr 2015/16 wurden wiederum mehr als 2.000 Schüler*innen durch die Potenzialanalyse in Kölner Schulen begleitet. Ab dem Schuljahr 2016/17 werden alle Potenzialanalysen zentral vom Land NRW ausgeschrieben. Die Bietergemeinschaft führt einen Teil der Potenzialanalysen in Köln durch.

Potenzialanalyse Köln – Schulen

Die Potenzialanalyse wurde in einer öffentlichen Ausschreibung an die Bietergemeinschaft aus der Jugendhilfe Köln e.V. und TALENTBRÜCKE vergeben. In der Ausschreibung wurden Schulen in sogenannten Losen gesammelt. In der Folge finden Sie die Liste der teilnehmenden Schulen, die von der TALENTBRÜCKE betreut werden:

Los 139

  • GHS Nürnberger Straße
  • Kurt-Tucholsky-Schule
  • GHS Reutlinger Straße
  • Ursula-Kuhr-Schule
  • Adolph-Kolping-Schule
  • KHS Großer Griechenmarkt
  • GHS Baadenberger Straße
  • KHS Bülowstraße
  • GHS Tiefentalstraße
  • GHS Ringelnatzstraße
  • Johann-Amos-Comenius Schule
  • Kopernikusschule
  • Gustav-Heinemann-Schule
  • Montessori-Hauptschule
  • Städtische Hauptschule Nelson Mandela

Los 346

  • Leonardo-da-Vinci-Gymnasium
  • Apostel-Gymnasium
  • Erich-Kästner-Gymnasium
  • Dreikönigsgymnasium
  • Hildegard-von-Bingen-Gymnasium
  • Schiller-Gymnasium
  • Elisabeth-von-Thüringen Gymnasium
  • Georg-Büchner-Gymnasium
  • Erzbischöfliche Liebfrauenschule
  • Claudia-Agrippina-Aufbaugymnasium

Schulen aus den Losen 345 und 349 werden von der Jugenhilfe Köln e.V. betreut.

Potenzialanalyse Köln – Dokumente

Hier können Sie sich die wichtigsten Dokumente herunterladen:

Die Landesinitiative „Kein Abschluss ohne Anschluss“ (kurz: KAoA)

Die Potenzialanalyse findet nach den Richtlinien der Initiative Kein Abschluss ohne Anschluss (KAoA) statt und wird gefördert mit Mitteln des Landes Nordrhein-Westfalen, der Bundesagentur für Arbeit und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Potenzialanalyse Logos FördermittelgeberKAoA Potenzialanalyse

Ihre Ansprechpartner – Potenzialanalyse Köln

Sebastian Albrecht (Los 139)
Projektleiter
0221 29233314
E-Mail senden…

Julia Schneiders (Los 346)
Projektleiterin
0221 29233316
E-Mail senden…

Relevante Links

bildung.koeln.de
berufsorientierung-nrw.de